, Livio Mürner

FCM I: Viel umjubelter Derbysieg im letzten Heimspiel

Alles war angerichtet an diesem sonnigen Samstagabend auf der Hofmatt. Die 1. Mannschaft des FC Meggen empfing den Revierrivalen aus Küssnacht und braucht dringend drei Punkte um im Rennen um den Klassenerhalt zu bleiben.

Quelle Fotos: REGIOfussball.ch

Das Spiel begann hektisch und die Megger hatten kaum Ballbesitzphasen. Die Küssnachter ihrerseits wussten allerdings auch nicht etwas mit dem Ball anzufangen. So kam Meggen durch Boog bereits nach wenigen Minuten zur ersten grossen Möglichkeit nach einem Konter, der von Müller lanciert wurde. Nur kurze Zeit später waren es erneut Boog und kurz darauf Lo Presti mit je einer Möglichkeit, es fehlte jedoch noch die letzte Präzision beim Heimteam. Langsam kamen auch die Gäste zu ihren Möglichkeiten. Die erste gehörte Captain Schilliger nach einem Eckball per Kopf, dann die Topchance der 1. Halbzeit durch Sandro Arnold, welcher mit einem satten Schuss den Querbalken zittern liess. Kurz vor der Pause dann noch einmal Hektik: Küssnacht’s Stadler liess die halbe Megger Hintermannschaft stehen und stand plötzlich allein vor Goalie Grüter. Erst in allerletzter Sekunde wurde er durch eine Monstergrätsche von Zehnder gestoppt. Die darauffolgende Ecke hatte es erneut in sich, denn sie landete wiederum bei Stadler, welcher direkt abzog und Grüter zur Parade zwang. So ging es mit einem 0:0 der unterhaltsamen Art in die Pause.

Das Trainerteam Muggli/Meeuwsen vollzog den 1. Wechsel: Knushaj ersetzte Lo Presti. Ein wahrer Geistesblitz, denn genau dieser Knushaj wurde nur drei Minuten später am Elfmeterpunkt gebraucht, denn Angreifer Muggli wurde im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Knushaj wie gewohnt eiskalt vom Punkt zur Megger 1:0 Führung. Die Partie verlief danach vorwiegend im Mittelfeld und war sehr ausgeglichen. Erst nach einem Freistoss für die Gäste wurde es wieder gefährlich, ja der Kofpball von Gomes zappelte gar im Netz. Gomes kam jedoch aus einer Abseitsposition und der Treffer zählte nicht. Meggen wechselte erneut und innerhalb weniger Minuten kamen Schmeer, Blaser und Mürner in die Partie. Sie brachten neuen Schwung nach vorne. Mürner, nach über neun Monaten Verletzungspause, wollte sein Tor unbedingt, scheiterte aber mit seinem Freistoss an Goalie Gügler. Dann die 90. Minute: Schmeer mit einem Seitenwechsel wie aus dem Lehrbuch auf Knushaj, welcher viel zu viel Platz hatte und mit seinem Abschluss aus der Distanz haargenau ins untere rechte Eck zum alles entscheidenden und erlösenden 2:0 für das Heimteam einnetzte.

Die Ausgangslage für den letzten Spieltag ist klar, Meggen hat wieder alles in der eigenen Hand und kann gegen Baar mit einem Sieg die Klasse halten. Dies dürfte beim Tabellen 2. sicherlich kein Kinderspiel werden, weshalb das Team auf die Unterstützung seiner Fans hofft und den heutigen Gegner freundlich darum bittet, nächste Woche gegen Schwyz ordentlich Gas zu geben und die Saison mit einem Sieg zu beenden, denn dann würde selbst eine Niederlage in Baar noch reichen.