, Brunner Fabio

1. Mannschaft: Glücklicher Punktgewinn nach schwachem Auftritt

Der FCM holt sich trotz schlechtem Spiel ein Punkt im Seegemeinden-Derby gegen den FC Küssnacht. In einer unterhaltsamen Partie trennen sich die beiden nach 90 Minuten 3:3 Unentschieden. Die Hofmättler schafften es leider nicht an der guten Leistung in Ebikon anzuknüpfen und waren mit einem Punktgewinn noch gut bedient.

"Der erste Zweikampf und die Startphase werden über den Verlauf des Matches entscheiden", appelierte Coach Yves Schacher noch kurz vor Anpfiff seinen Jungs. Wollte man dies doch unbedingt zu Herzen nehmen und die Anweisungen des Staffs einmal von Beginn an umsetzen. Doch auch gegen den FC Küssnacht kam Meggen einmal mehr nicht auf Hochtouren. Die Gäste waren in der Startphase klar das bessere Team und erarbeiten sich schnell einige aussichtsreiche Torchanchen. Die FCM-Hintermannschaft bekundeten immer wieder Mühe mit den beiden bulligen Küssnachter-Stürmer, welche ihren Körper clever einsetzten und für Gefahr sorgten. Zum Glück hatten die FCK-Stürmer aus Megger-Sicht ihr Visier noch nicht richtig scharf gestellt, denn sonst wäre die Partie schon früh entschieden gewesen. Eigentlich Alles, was sich der FCM vor dem Spiel vorgenommen hat, sah man auf dem Platz vergebens. Ungenügende Aggresivität, schlechte Körpersprache, mangelnde Konzentration, keine Überzeugung....dies nur ein paar Gründe, wieso es aktuell beim der Sorrentino/Schacher-Team nicht nach Wunsch läuft. Es war in der ersten Halbzeit wieder dieses planlose, verunsicherte Meggen-Team zu sehen, welches schon seit Wochen sein Potenzial einfach nicht auf den Rasen bringen kann. Völlig entgegen dem Spielverlauf ging der FCM in der 33 Minute quasi mit seiner ersten Chance durch Affolter dennoch in Führung. Ein eher halbtbarer Freistoss wurde vom FCK-Schlussmann unterschätzt und landete zum Verwundern aller Spieler im Netz der Gäste. Die Antwort von Küssnacht kam aber postwendend. Just zwei Zeigerumdrehungen später glichen sie nach einem Angriff über ihre linke Seite durch Krüsi aus. Der FCK drückte weiter und ging nach einem kurz getretenen Eckball in der 40. Minute durch Ulrich in Führung. Mit dem verdienten Vorsprung für Küssnacht ging es in die Pause. Ein eindeutig schmeichelhaftes Resultat aus Sicht des Heimteams. Meggen durfte sich anhand der vergebenen Küssnachter-Chancen nicht beklagen, wenn es nach 45 Minuten bereits 5 oder 6:1 stand.

Wollte man das Ruder im zweiten Durchgang noch herumreissen, war eine Megger-Reaktion nun gefragter denn je! Kurz nach Wiederanpfiff wurde Zec im Strafraum regelwiedrig gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Affolter in der 51' souverän zum 2:2 Ausgleich. Das war doch schon mal ein guter Anfang. Die Hofmättler kamen nun (endlich!) etwas besser in Fahrt und versuchten das Spieldiktat zu übernehmen. Dies gelang aber nur bedingt - denn vollends überzeugen konnte man nach wie vor nicht. Einen platzierten Fernschuss durch Aletz  brachte in der 59' die zwischenzeitliche Führung für die Gastgeber. Spiel gedreht! Wer jetzt dachte, dass der Knoten beim FCM durch den Führungstreffer endlich platzen würde, wurde leider enttäuscht. Nach 10 Minuten schaltete das Heimteam (wieso auch immer?) wieder einen Gang zurück und überlies Küssnacht wieder zu viel Raum und Zeit. Die Gäste nahmen dankend an und drängten auf den Ausgleich. In der 76' kam es wie es kommen musste, einen einfachen Ball in die Tiefe konnte von der linken Megger-Abwehrseite nicht geklärt werden, Linares hatte in der Mitte einfaches Spiel und schob zum 3:3 ein. Beide Teams liessen in der Schlussphase einige guten Chancen zum Siegtreffer liegen und so teilte man sich nach 90 Minuten die Punkte.

Angesichts der Torchancen aus der ersten Halbzeit müsste Küssnacht eigentlich das Spiel gewinnen. Scheiterten diese aber oft am eigenen Unvermögen und lies Meggens Hoffnung dadurch weiter am Leben. Die Hofmättler wusste einmal mehr nicht zu überzeugen und konnten sich für die gnädige Torausbeute beim FCK bedanken. Dem FCM reichten zwar 10 gute Minuten um den Spielstand zu drehen, bauten dann aber wieder schnell ab und waren nicht clever genug um den Vorsprung zu verwalten. Der Ausgleich war die logische Konsequenz.

Trotz schlechten Auftritt darf man sich über einen Punkt freuen. Dennoch muss sich jeder Einzelne über die aktuelle Situation Gedanken machen und Verantwortung übernehmen. Denn die Tabelle lügt bekanntlich nie und wiederspiegelt die gezeigten Leistungen der Mannschaft schwarz auf weiss. Statt auf die vorderen Plätze zu schielen, muss man sich mit 8 Punkten aus 6 Spielen aktuell mit dem Tabellenmittelmass begnügen. True reality! Dies gilt es zu akzeptieren, Spiel abhaken, weiter Arbeiten und nach vorne schauen.

Fakt ist, möchte Meggen wieder auf die Siegerstrasse zurückfinden, müssen sie auf das kommende Spiel am Freitag gegen Hergiswil eine klare Steigerung zeigen. In diesem Sinne, HOPP MEGGE!