, Benno Thalmann

Geglückter Meisterschaftsauftakt der 2. Mannschaft

Am Sonntag Nachmittag bestritt der FCM sein erstes Meisterschaftsspiel auswärts bei strömendem Regen gegen die 5. Mannschaft des FC Rotkreuz.

Am Sonntag Nachmittag bestritt der FCM sein erstes Meisterschaftsspiel auswärts bei strömendem Regen gegen die 5. Mannschaft des FC Rotkreuz. Der zuletzt dezimierte Kader von Trainerkollektiv Meeuwsen/Steiger konnte wieder auf zahlreiche ins Team zurückgekehrte Spieler setzen und lief dem Wetter entsprechend in den tristen, blauen Reserveleibchen im gewohnten 4-2-3-1 auf: Titan Haefeli im Tor; Dani links, Arnet gebräunt nach seinen Ferien neben Benno in der IV, Fäbeli komplettierte ungewohnt rechts aussen die Viererkette; Starspieler Möritzel mit Abräumer Zoa auf der Doppel-Sechs; Graf nach seiner Verletzung im Aufbau mit Steiger über die Flügelpositionen, Heini als hängende Spitze hinter Neuzugang Egzon Knushaj.

Gleich zu Beginn hell wach

Wie üblich schwor der Megger Captain und Keeper Haefeli die Startelf vor dem Anpfiff mit innovativen Parolen ein und staunte nicht schlecht, als das von ihm Geforderte kurz darauf auch umgesetzt wurde: nach nur zwei Minuten kombinierten sich die Megger über mehrere Stationen mit einer mehrheitlich direkt gespielten Ballstafette über das ganze Spielfeld, bis, wie könnte es anders sein, Möritzel alleine auf den gegnerischen Torwart zulaufen konnte und mit seinem fast schon beängstigend treffsicheren linken Fuss den Ball zum 1:0 ins Netz drückte. „Mir ist die aufwärtszeigende Formkurve von Moritz Portmann natürlich nicht entgangen, dieser weitere Treffer habe ich kommen sehen“, erklärt uns nach dem Spiel der Megger Seniorenobmann Mirco Plüss am Telefon und fügt mit einem verschmitzten Lächeln an, „letzten Donnerstag nach dem Training habe ich mich bereits nach Portmann erkundigt, wäre ja nicht das erste Mal, dass ich talentierte Spieler zu den Senioren abwerbe, aber Möritzel wird mit seinen knackigen 28 Jahren dem Zwöi noch eine Weile erhalten bleiben.“

Den Rest der ersten Halbzeit konnte man sich sonst aber sparen. Beide Mannschaften probierten bei den schwierigen äusseren Bedingungen flach aufzubauen, gefährlich wurde es allerdings meistens nur bei hohen, langen Bällen. Die Megger Mannschaft sah tendenziell etwas entschlossener und versierter aus, baute zum Ende der ersten Hälfte aber ab und somit gehörte die vielversprechendste Chance vor dem Pausenpfiff dem FC Rotkreuz: bei einem halbhohen Pass von der Seite köpfelte der eigene Verteidiger in Richtung Tor, wo Schlussmann Haefeli aber seine ganze Klasse auspackte und den Ball zur Ecke klärte.

Abgeklärt in der zweiten Halbzeit

Die genauen Worte sind uns leider nicht bekannt, doch die Pausenansprache des dynamischen Trainerduos schien bei der Mannschaft Eindruck hinterlassen zu haben und man konnte nach dem neuerlichen Anpfiff wieder mehr Engagement und Ruhe der Megger erkennen. Wieder dauerte es keine zwei Minuten, als nach einer, über den eingewechselten Racine, schön herausgespielten Aktion Heini im Sechzehner den Ball kontrollierte und nur durch ein Foul zu bremsen war: Elfmeter für den FCM! Der sonstige Penaltyschütze vom Dienst wäre Torwart Haefeli, doch im Reservedress fühlte er sich nicht wohl, wie wir aus sicherer Quelle erfahren haben, das goldene Trikot lastete zu schwer auf seinem Nervenkostüm und so trat Neotransfer Knushaj den fälligen Strafstoss und verwandelte sicher. Das 2:0 schien den Meggern mehr Selbstvertrauen zu geben, zwar kamen die Rotkreuzer auch noch vereinzelt zu Chancen, aber ausser ein paar Fernschüssen wurde es nicht mehr gefährlich für das Megger Team.

Doppelschlag nach 60 Minuten entscheidet die Partie

In der 62. Minute, nach einem weiten Ball auf Knushaj, der den Ball behauptete und ihn kühl im 1 gegen 1 am Torwart vorbei brachte, erhöhte Meggen den Punktestand und doppelte in der 65. Minute zum 4:0 Endstand nach: Abermals nach einem genialen, nicht einfach zu spielenden, hohen Aussenristpass von Thalmann, der sich in bestechender Form befindet, auf den zur Pause eingewechselten Blaser, der alleine aufs Tor ziehen konnte.

Somit entschied der FCM das Spiel und sicherte sich verdient den ersten 3er der neuen Saison. „Auf dieser Leistung kann man aufbauen, leider fehlen uns nächste Woche gegen Menzingen wieder Stammpersonal; Menzingen kennen wir noch aus der Vor-Coronazeit, das wird ein happiger Brocken“, verlautet Mentalcoach Zwyer, „wir schauen jetzt von Spiel zu Spiel; vom Aufstieg zu reden, dafür ist es jetzt noch zu früh, aber wir geniessen den Sieg!“ Und mit diesem positiven, aber auch verwirrenden Schlusswort gratulieren wir der 2. Mannschaft herzlich zum verdienten Sieg und sind gespannt, wie sich die Mannschaft im ersten Heimspiel nächsten Samstag um 18.00 Uhr schlägt.